Die nachbarschaftshilfe

Aufgaben & Zweck

Hilfe für alle Hilfesuchende

Nachbarschaftshilfe Winterbach e.V.

Der Verein führt den Namen „Nachbarschaftshilfe Winterbach e.V.“ und hat seinen Sitz in Winterbach. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

  • Der Verein gliedert sich unter anderem in folgende Teilbereiche: Häusliche Pflege, Lädle, Senioren-Nachmittage, Besuchsdienst Pflegeheim.
  • Zweck des Vereins ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die unter § 1.1 benannten Aufgaben, insbesondere durch Hilfe in der häuslichen Betreuung von alten, behinderten, kranken oder alleinstehenden Personen im Sinne des § 53, Abs. 1 AO.
  • Die Hilfe wird ohne Rücksicht auf Konfession, Nationalität und wirtschaftliche Lage des Hilfesuchenden gewährt.
Isolde Köngeter
1.Vorsitzender

Jörg Dobler

Isolde Köngeter
Stellvertretender Vorsitzender

Thilo Ortmann

Silvia Kutzias
Einsatzleitung

Silvia Kutzias

Judith Hutt
Stellv. Einsatzleitung

Judith Hutt

Telefon: 07181 9695130

Beate Förster
Kelter-Kaffee-Klatsch-Kultur

Beate Förster

Telefon: 07181 9695130

Isolde Köngeter
Besuchsdienst Geburtstage

Isolde Köngeter

Telefon: 07181 9695130

Irene Heymann
Aktiv iim Pflegeheim

Irene Heymann

Telefon: 07181 9695130

Monika Henrich
Leitung Klamottenlädle

Monika Henrich

Telefon: 07181 9695130

Silvia Bückle
Büro / Rechnungswesen

Silvia Bückle

Telefon: 07181 9695130

Gründung

4. November 1976

Mitte der 70iger Jahre wurde landauf landab darüber nachgedacht, wie den Mitmenschen geholfen werden konnte. Es zeigte sich immer mehr, dass die älteren Mitbewohner alleine lebten. Die Familie, in der Eltern und Kinder zusammen lebten existierte in unserer modernen Gesellschaft nicht mehr. Es mussten deshalb neue Strukturen gefunden werden.

In Winterbach war die treibende Kraft Frau Martha Speidel. Sie hat Frauen um sich geschart, die ebenfalls erkannt hatten, dass hier dringend Handlungsbedarf bestand. Man wusste aber nicht wie man eine solche Nachbarschaftshilfe organisieren sollte. Frau Speidel hat deshalb eine Referentin vom Oberkirchenrat organisiert. Sie hat berichtet, wie denn eine solche Nachbarschaftshilfe zu gründen und zu führen ist. Dann hat man sich damals an die ev. Kirche gewandt, um einen Träger für diese Idee Nachbarschaftshilfe zu finden. Der damalige Pfarrer und der Kirchengemeinderat waren von der Idee sehr angetan und haben zugestimmt.

Schon 1982 ein beliebter Programmpunkt: „Der Kaffeenachmittag“

Leider ist aufgrund eines neudeutsch gesagt „Kommunikationsproblemes“ diese Zustimmung bei den Damen der Nachbarschaftshilfe nicht angekommen. Man hat deshalb eine Nachbarschaftshilfe Winterbach e. V., also als eingetragenen Verein gegründet.

Die Gründungsmitglieder waren:
Bürgermeister Erich Hinderer, Uta Raach, Dr. Elisabeth Häcker-Strobusch, Martha Speidel, Ingeborg Beaa, Hermann Wild, Ute Rapp, Gundula Bloss, Werner Bloss, Kurt Schwarzmaier.

Der damalige Bürgermeister Herr Hinderer war sehr angetan von dem Gedanken eine Nachbarschaftshilfe zu gründen, da er auch das Leid in vielen Familien kannte und wusste, dass Hilfe oft dringend erforderlich war. Er stand mit Rat und tat zur Seite. So wurde er auch als Schirmherr benannt.

Jetzt war der Verein gegründet. Nun musste man aber in medias res gehen, und die Hilfe in den Haushalten beginnen. Hier war wieder Frau Martha Speidel die Initiatorin. Sie hat Frau Bloss beim Einkaufen darauf angesprochen, dass in einer Familie Hilfe dringend notwendig sei. Frau Bloss hat dann eine Helferin gesucht und gefunden, somit war der 1. Einsatz im häuslichen Bereich gemacht. Dann kamen langsam immer mehr Haushalte dazu, und Frau Bloss war dann automatisch die Einsatzleiterin. Tante Martha, Frau Speidel, hatte ihr gesagt, sie könne das sehr gut machen und so hatte sie diese Aufgabe erhalten, die sie viele Jahre bis 1993 sehr gut und mit viel Engagement meisterte.

Archiv

Gesammeltes aus dem Verein

Wir haben einen neuen 1. Vorsitzenden!

Nachdem wir schon befürchtet haben, dass die Nachbarschaftshilfe Winterbach mangels Kandidaten aufgelöst werden muss, sind wir nun froh, dass sich ein neuer erster Vorsitzender gefunden hat. In der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 8.9.2021 wurde Herr Jörg Dobler einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Herr Dobler ist in Winterbach aufgewachsen und es ist ihm wichtig, dass der Verein mit den verbleibenden Teilbereichen zum Wohle der Winterbacher erhalten bleibt. Wir wünschen Herrn Dobler einen guten Start und gutes Gelingen in seinem neuen Amt.

Hauptversammlung in der Salierhalle am 24.06.2021

Am Donnerstag, 24. Juni 2021 fand die Hauptversammlung der Nachbarschaftshilfe statt. Es sind ungefähr 40 Personen gekommen, auch Bürgermeister Müller und viele Damen und Herren aus dem Gemeinderat. Das letzte Jahr stand auch bei uns unter dem Zeichen der Pandemie. Viele gewohnte Aktivitäten, Seniorenmittage, Besuche konnten nicht durchgeführt werden. Andrerseits kamen auch vermehrt Aufgaben auf uns zu. Organisation von Impfterminen, Fahrten zum Impfen, neue Hygieneanforderungen und Durchführung von Tests unserer Mitarbeiter. Unterstützt wurden wir von Firmen wie Toom (Masken zum Sonderpreis), Harro Höfliger (Desinfektionsmittel), Michaelskirche (Testungen), ev. Kirchengemeinde (Räumlichkeiten) und anderen.

Während der Sitzung wurde Frau Frese als Leiterin des Lädles in den Ruhestand versetzt. Sie war seit fast 40 Jahren tätig. Wir danken ihr vielmals für ihren Einsatz.

Auch unser Vorstand, Herr Wallkamm, musste verabschiedet werden. Er hat die Nachbarschaftshilfe 18 Jahre lang geleitet und die immer umfangreicheren Aufgaben mit großem Einsatz erfüllt. Dabei ist es ihm gelungen, allen Mitarbeitern der Bereiche gerecht zu werden und ihnen weitestmögliche Freiheiten bei ihren Tätigkeiten zu gewähren. Vielen Dank für den engagierten Einsatz und alles Gute für den „Ruhestand“.

Leider haben wir noch keinen Nachfolger gefunden. Deshalb wird der Bereich der Häuslichen Pflege an die AWO übergeben, der Bereich, der am aufwendigsten und sensibelsten ist. Das wird durch eine Satzungsänderung erreicht.

Wir hoffen, dass es dann doch noch gelingt, für die restlichen Bereiche einen Vorstand zu gewinnen und dass wir unsere Angebote weiter durchführen können.

Unterstützung bei der Corona-Schutzimpfung im Kreisimpfzentrum in Waiblingen

Für Personen ab 80 Jahren, mit einem gültigen Impftermin für das Kreisimpfzentrum in Waiblingen, die für die Anfahrt keine Möglichkeit durch Angehörige haben, bieten wir in Zusammenarbeit mit dem Verein für Diakonie und Seelsorge, Unterstützung bei der Fahrt nach Waiblingen an.

Unser neues Auto ist da!

Am 15. Oktober 2020 konnten wir unser neues Auto in Empfang nehmen. Der nagelneue Ford Grand Tourneo Connect ist etwas höher und hat eine Schiebetür zum bequemen Aus- und Einsteigen.

Durch den großen Kofferraum können wir Rollstuhlfahrer und Mitglieder mit ihren Rollatoren gut transportieren. Das war bislang mit unseren anderen Autos nur unter Schwierigkeiten möglich.

Das neue Fahrzeug ist sehr gut für Fahrten zu unserem beliebten Seniorenmittag Kelter Kaffee Klatsch Kultur geeignet. Es lassen sich bis zu sieben Personen befördern.

Wir sind uns ganz sicher, dass auch unser drittes Fahrzeug von unseren Mitgliedern gut angenommen wird.

Melden sie sich einfach in unserem Büro bei unserer Einsatzleiterin Silvia Kutzias. Wir fahren unsere Mitglieder gerne zum Arzt oder ins Krankenhaus. Auf Wunsch unterstützen wir Sie auch beim Termin und begleiten Sie.

AWO - Neuer Kooperationspartner

Nachdem uns die „Diakoniestation Schorndorf und Umgebung“ die Kooperation zur Hilfe im häuslichen Bereich zum Ende des Jahres 2019 nach rund 40 Jahren gekündigt hatte, haben wir mit der AWO einen neuen Kooperationspartner gefunden. Unterstützt wurden wir dabei von Frau Vogel-Krüger, die uns rechtlich sehr gut beraten hat.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger Winterbachs. Wir werden weiter für alle da sein, die unsere Hilfe benötigen.

Verabschiedung Isolde Doll

Isolde Doll ist bei der Nachbarschaftshilfe eine Frau der ersten Stunden. Sie ist zwar kein Gründungsmitglied aber gleich von Anfang an dabei. Frau Doll war viele Jahre als Helferin in den Haushalten tätig. Ab 1979 engagierte bei der Planung und Durchführung der Seniorenmittage.

Von 1980 bis 1993 begleitete sie das Amt der Schriftführerin. Sie übernahm die Einsatzleitung, die wichtigste Aufgabe bei der Nachbarschaftshilfe, vom 01.01.1993 bis 31.12.2007, also 14 Jahre. Auch arbeitete sie beim Besuchsdienst im Pflegeheim von 1987 bis 1997 mit. Von 2007 an übernahm Isolde Doll den Besuchsdienst an den runden Geburtstagen unserer Mitglieder.

So war Isolde Doll 40 Jahre für unsere Nachbarschaftshilfe tätig. Dies ist eine herausragende Leistung.

Bei der Hauptversammlung bekam sie vom Vorstand Ulrich Wallkamm einen Blumenstrauß sowie einen Dankesgutschein.

Die Nachbarschaftshilfe sagt Danke für das wertvolle Engagement und wünscht ihr noch viele gesunde und schöne Lebensjahre.